Wovon, die Forschungen zu beginnen

Eine beliebige genealogische Forschung ruht auf drei Wale:

  • Die Namen der Menschen,
  • Die Daten,
  • Die Titel der Orte oder der Institutionen.

Die Abwesenheit selbst wenn einer Komponente macht die Suche unmöglich meistens. Man darf nicht den Menschen in irgendwelcher Stadt finden, wenn es keine Anpassung nach der Zeit gibt, man darf nicht den Menschen, zum Beispiel, geboren werdend in 1880 auch finden, wenn es, wo nicht bekannt ist dieses Ereignis geschehen ist.

Beginnen Sie mit der Umfrage aller gedeihenden Verwandten. Kopieren Sie von der alten Fotografien und der Dokumente. Unbedingt zeichnen Sie die ganzen Informationen auf und, die Stufen der Verwandtschaft aufklärend, vergessen Sie über den Punkt 1 nicht. Sie erinnern sich, dass sich ein beliebiges Kleingeld oder die wahn-e familiäre Legende als den Schlüssel zu den Eröffnungen oder selbst wenn erweisen können, die Richtung der Suche bezeichnen. Die sehr wichtigen Nachrichten sind in den alten Arbeitsbüchern und den Briefen häufig enthalten.

Ein folgender Schritt kann die Behandlung zu den Archiven jener Institutionen werden, wo die ruhigen Verwandten arbeiteten. Jede Personalabteilung bewahrt die Personalakten der entlassenen oder gestorbenen Mitarbeiter. Die Schaffen werden nach dem Alphabet eingenäht und bilden sich nach den Jahren der Abnahme der Menschen von der Berücksichtigung. Die gefüllten Umfragen und geschrieben mit der h¨and der Autobiografie - die ausgezeichnete Quelle der Daten, von denen man die weitere Forschung bauen kann. Die Personalakten der verlorengehenden sowjetischen Unternehmen und der Institutionen werden oder im Staatlichen Archiv der Russischen Föderation, oder im Archiv der Wirtschaft der Russischen Föderation bewahrt. Beider ist auf Großem Pirogowke, 17 in Moskau.

Den Kampfweg der Militärangehörigen kann man im Militär-historischen Archiv in Moskau (РГВИА) oder im Historischen Archiv der Kriegsflotte in Peter (bis zum 1917), und für die sowjetische Epoche - im Archiv des Verteidigungsministeriums in Podolsk verfolgen. Aber nach dem Alphabet wird kein dieser Archive die Menschen suchen. Sie fordern den Titel oder die Nummer der Truppenteile und das Datum des Dienstes in ihnen. Es gibt nämlich die seltenen Ausnahmen: in РГА ist die Kriegsmarine, zum Beispiel, die Listen der Offiziere und lernend in der Meerkadettenschule (die Fonds 406 und 432), und in РГВИА gibt es den Fonds 409 - das vielbändige Verzeichnis mit den Dienstlisten der russischen Offiziere vom Ende des XIX. Jahrhunderts bis 1918, sowie der Fonds 395 - die Kartothek der Offiziere für 1815-1865 Jahre, und den Fonds 400 - der Katalog hat mit 1865 bis 1917 hingetan. Leider, diese Fonds erfassen nur ungefähr 70 Prozente des Offizierbestands.

Für die Klärung des Schicksals der verhafteten Verwandten, an die Tschekisten zu behandeln kostet nicht. Sie geben sich jetzt den Anschein, dass es hier nichts ist. Mit den Folgen der Repressalien beschäftigen sich die regionalen Informativen Zentren bei den Verwaltungen für Innere Angelegenheiten. Häufig, wenn sie die Nummern der alten Schaffen finden, so senden mit diesen Nummern in den Lesesaal des Staatlichen Archives der Russischen Föderation auf Großen Pirogowku, 17 ab. Die Bitten um die Rehabilitierung werden in die lokalen Staatsanwaltschaften übersendet.

Die metrischen Daten über die Geburten, die Tode und die Ehen werden in den Archiven das Standesamt nach 1919 bewahrt, die die Auskünfte umsonst ausgeben. Jedoch senden die Mitarbeiter das Standesamt die Auskünfte nicht nach Hause zum Forscher der Genealogie nicht selten ab, und ins Standesamt nach der Stelle seines Wohnsitzes, und für das Erhalten dort die Auskünfte muss man die Stufe der Verwandtschaft beweisen oder, notariell завероенную Vollmacht zu machen. Obwohl auch die guten lokalen Standesämter vorkommen...

Die metrischen Informationen der Periode ungefähr mit 1790 werden in den staatlichen Archiven der Gebiete, der Ränder, der Republiken und der Bezirke der Russischen Föderation bis 1919 bewahrt. (In den abgesonderten Archiven sind die metrischen Bücher ab 1703) erhalten geblieben. Dort wird die Suche auf der kommerziellen Grundlage geführt. Die Hauptquellen der Daten - die metrischen Bücher der kirchlichen Ankunfte, ревизские die Märchen, исповедальные die Malereien. Aber dort kann man die Masse anderer Quellen mit den Listen der Namen und der Familiennamen der Ortsbewohner aufdecken. Es werden dort und die Stammbäume die adeligen Bücher nach den Gouvernements bewahrt. Die regionalen Archive werden nach der Stufe der Unversehrtheit der Fonds (im Westen und dem Süden Russlands vieles haben die Kriege und die Revolutionen zerstört), sowie nach der Stufe der Freundlichkeit der Mitarbeiter unterschieden. So wenn in Kazan oder Kirow Ihnen gern und, so in Orenburg gewissenhaft helfen werden, Perm oder Samara aller Wahrscheinlichkeit nach werden wohin etwas weiter höflich schicken. Man muss das individuelle Herangehen suchen...

Die Informationen bis zum 1790, einschließlich die Materialien drei ersten Revisionen (1724-1763) und переписных der Bücher der früheren Zeit, werden im Russischen staatlichen Archiv der altertümlichen Akte (РГАДА) in Moskau bewahrt. Sie zu suchen es ist schwer, und hier meistens wird die Hilfe der Fachkraft gefordert. Es ist auch nicht kostenlos.

Es existiert auch die Reihe der spezialisierten Archive. Das russische staatliche historische Archiv in Sankt Petersburg wird, zum Beispiel, helfen, die Nachrichten über die Menschen zu finden, die die Spur in der Vorrevolutionsgeschichte abgaben. Und das Zentrum der Aufbewahrung der Dokumente der neuesten Geschichte (ehemalige Partarchiw), dessen Abteilungen auf jedem Gebiet ist, wird auf der Suche nach den Personalakten der ruhigen Kommunisten beitragen. Freilich, bitten dort die Nummer des Parteibuches in der Regel.

Die Verwandten im Ausland suchen es kann vollkommen erfolgreich durch das Internet, aber dazu muss man gut und im Weltweiten Spinngewebe, und im Englische orientieren. Es ist der Gegenstand des besonderen Gespräches, das der Thematik der gegebenen Webseite die Grenzen überschreitet.

Die Suche in den Archiven - die Sache nicht schnell. Manchmal geht ab Datum der Abfahrt der Anforderung bis zum Erhalten der Antwort des Monats drei-vier. Mit dieser Frist kommt die erste Antwort mit der Bitte um die Vorauszahlung, die Übersetzung der Vorauszahlung, das zweite Schreiben des Archives mit der Bitte, die übrige Summe beizutragen, die zweite Verweisung des Geldes, und später schon - die Ankunft des langersehnten Briefes mit den Ergebnissen der Suche gewöhnlich zurecht.

Die Menschen beschäftigt und geldlich können empfehlen, die Dienstleistungen der Spezialisten auf dem Gebiet der Genealogie, sowie der zusammengenommenen Erfahrung der Liebhaber auszunutzen. Es ist, als den eigenen Verkehr mit den Archiven teuerer, aber nicht selten ist um vieles wirksamer, weil der Forscher weiß, dass auch man wo finden kann und zu wem den Sinn hat, zu behandeln. Die eingestellten Kontakte mit den Archivare helfen der Sache auch. In den USA nehmen die Spezialisten für die genealogischen Dienstleistungen von 20 bis zu 75 Dollar in der Stunde. Bei uns ist es bis billiger, aber, den gewissenhaften Forscher zu finden es ist nicht einfach.

Wenn der Familienname beim Vorfahren selten, so hat den Sinn, alle Namensvetter abzutelefonieren. So suche ich die Mole, und die familiären Wurzeln so und ich will aufklären, ob die Verwandten wir. Die telefonischen Nachschlagewerke existieren im Internet für sehr wenige Städte, sondern auch sie - wenn auch irgendwelche Hilfe leider.

Bitten Sie die potentielle Verwandtschaft, auf den elektronischen Brettern der Erklärungen zurückzurufen.

 



Werbung auf der Website
ßíäåêñ öèòèðîâàíèÿ

Subscribe Subscribe.Ru
The Family Tree of Family